Aktuelle Projekte

information Beispiele aus unserer Arbeit

Betriebsräte und Vertrauensleute als FAIRbesserer im Betrieb

Über Arbeitsbedingungen, die zu massiven Belastungen führen, muss man reden, bevor große Probleme entstehen. Gewerkschaftliche Interessenvertreter führen als FAIRbesserer einen organisierten Dialog zum relevanten Thema Belastungen am Arbeitsplatz mit einer ausgesuchten Beschäftigtengruppe. Die FAIRbesserer greifen die Anregungen der Kollegen auf und begleiten aktiv die Umsetzung von verabredeten Maßnahmen. Dabei können sie fertige Moderations- und Handlungsleitfäden nutzen.

Unsere Leistungen:

  • Projektkonzeption und -koordination,
  • Erstellung von Moderationsleitfäden,
  • Schulung und Begleitung der FAIRbesserer

Das Projekt wurde mit der IG BCE Ludwigshafen entwickelt.

Präsentation FAIRbesserer 

**********

Kompetenzentwicklung am Arbeitsplatz - Kooperationsverbund lernender Unternehmen

In zwei Unternehmen werden insgesamt 20 Lernmentoren aus Produktion und Instandhaltung ausgebildet. Die Mentoren übertragen sich ändernde Anforderungen an die Arbeitsprozesse in ein Konzept für arbeitsplatznahes Lernen und qualifizieren die Beschäftigten an den Produktionsanlagen. Damit entspricht die Qualifikation der Mitarbeiter immer den aktuellen Anforderungen der Technik oder der Produktionsprozesse.

Die Gewerkschaftszeitung Kompakt berichtete über unser Projekt. "Das ist eine coole Sache" 

Unsere Leistungen:

  • Projektkonzeption
  • Förderantrag
  • inhaltliche und organisatorische Koordination

Das Projekt wird gefördert mit Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) und dem Europäischen Sozialfonds für Deutschland (ESF).

**********

IG-BCE-Weiterbildungsberatung

In Kooperation mit der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie bieten wir Betriebsräten Beratung zur Verbesserung der betrieblichen Weiterbildung an.

Unsere Leistungen:

In Workshops mit dem Betriebsrat   und bei Wunsch auch mit dem Arbeitgeber erarbeiten wir

  • eine schnelle und kompetente Einschätzung der Weiterbildungsrealität,
  • definierte Ziele, Strategien und eigene Ideen zur Förderung der betrieblichen Weiterbildung/ Personalentwicklung,
  • eine verbesserte Überzeugungsfähigkeit gegenüber dem Arbeitgeber,
  • und die Chance, die rechtlichen Möglichkeiten gut einzusetzen und die eigenen Ideen aktiv voranzubringen.

WBB_Personalentwicklung_gestalten_final.pdf

**********

Perspektive Berufsabschluss - Regionales Übergangsmanagement Stadt Worms

 Perspektive_BerufsabschlussEin Großteil der Hauptschüler schafft nicht den direkten Übergang von der Schule in Ausbildung und Beruf. Dies Stadt Worms wollte die in vielen Einzelprojekten vorhandenen Hilfen koordinieren. Im Rahmen des Projektes schlossen sich regionale Akteure zusammen, um gemeinsam die Zukunftschancen für Jugendliche am Übergang Schule-Beruf zu verbessern. Eine übergreifende Verantwortungsgemeinschaft und ein Koordinationsmanagement wurden implementiert, um die vielfältigen Unterstützungsstrukturen im regionalen Kontext besser auf den tatsächlichen Bedarf auszurichten.

Unsere Leistungen:

  • Projektentwicklung,
  • Projektbegleitung
  • Moderation von Steuerungskreis, Netzwerk, Workshops und Veranstaltungen.

Das Projekt wurde gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds.

**********

"CATALIZATORI PENTRU FORMARE PROFESIONALA" 

bns mit randFür den rumänischen Gewerkschaftsbund BNS (www.bns.ro) haben wir 250 "Katalysatoren" (Förderer) für die betriebliche Weiterbildung ausgebildet. In Unternehmen aus den Bereichen Energie und Bergbau entwickelten diese Initiativen, wie durch berufliche Bildung Beschäftigungsfähigkeit und Standortsicherung erreicht werden kann. In diesem Projekt arbeiteten wir mit der deutschen  Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie und ISOB - Institut für sozialwissenschaftliche Beratung GmbH Regensburg zusammen.

Unsere Leistungen:

  • Entwicklung eines Curriculums
  • Durchführung der Trainings in Rumänien
  • Coaching der Katalysatoren

Das Projekt wurde gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

 

 

Back to top